Übersicht | Projekt | Support/Material | News/Chronik | Quiz | Kalenderblatt 20. Sep | Kontakt/Impressum | 20484 Artikel online

Worlds of Music

Chin,Unsuk  aus: WORLDS OF MUSIC

Die südkoreanische Komponistin wurde 1961 in Seoul geboren. Sie studierte in Hamburg Komposition bei György Ligeti und setzte in ihren Werken vor allem im Bereich der elektronischen Musik neue Akzente.

Chin wurde 2001 "Composer in Residence" in Berlin. Ihre Kompositionen wurden u.a. vom "Ensemble Modern", dem Kronos Quartet und dem Berliner DSO Kent Naganos interpretiert. 2005 wurde sie mit dem Arnold-Schönberg-Preis ausgezeichnet.


Zeittafel (2)

196114. Juli * Unsuk Chin (Seoul)
200510. März Die koreanische Komponistin Unsuk Chin erhält den Arnold Schönberg-Preis 2005.

Kontext

Akzent | Arnold-Schönberg-Preis | Berlin | Composer in Residence | Deutsches Symphonie-Orchester Berlin | Elektronische Musik | Ensemble Modern | Frau (Kategorie) | Freyer,Achim | Grawemeyer Award | Hamburg | Komponist | Komposition | Kronos Quartet | Ligeti,György | Nagano,Kent | Seoul | Südkorea |

Kategorie "Chin,Unsuk"

Übergeordnete Kategorie: Frau (Kategorie) |

©WORLDS OF MUSIC 2020