Braunfels,Walter  aus: WORLDS OF MUSIC

Der deutsche Komponist, Musikpädagoge und Pianist studierte am Hoch’schen Konservatorium in Frankfurt, bei Teodor Leszetycki sowie bei Ludwig Thuille.

1925 wurde Braunfels - gemeinsam mit Hermann Abendroth - Direktor der neu gegründeten Hochschule für Musik in Köln. Dieses Amt verlor er als „Halbjude“ im Dritten Reich, das auch die Aufführung seiner Werke verbot.
Braunfels schrieb Opern (darunter “Die Vögel” nach Aristophanes), Orchesterwerke, Chöre sowie Lieder, Kammermusik und Werke für Klavier.


Zeittafel (2)

188219. Dezember * Walter Braunfels (Frankfurt am Main)
195419. MärzWalter Braunfels (Köln)

Kontext

Abendroth,Hermann | Chor | Deutschland | Dr. Hoch’s Konservatorium | Frankfurt am Main | Kammermusik | Klavier | Köln | Komponist | Lied | Mann (Kategorie) | Musikhochschule | Musikpädagoge | Oper | Opernkomponist | Orchestermusik | Pianist | Thuille,Ludwig | Wand,Günter |

Kategorie "Braunfels,Walter"

Übergeordnete Kategorien (3): Mann (Kategorie) | Opernkomponist | Pianist |

©WORLDS OF MUSIC 2019

WORLDS OF MUSIC (www.worlds-of-music.de) bietet Tonbeispiele, Querverweise, eine Bildergalerie und ausgewählte Weblinks zu 20022 Artikeln (Stand: 21.08.2019)